Mittwoch Abend - und hunderte Leute stehen Schlange. Was ist hier los, Blutspende? Einschreibetermin für die Volkshochschule? Ein Vortrag über richtiges Handeln von einem universitären Philosophen? Nichts davon: Das sind alles Leute, die freiwillig in eine Anstalt für geistig Minderbemittelte gehen wollen, und der Beweis, daß sie da auch hineingehören, besteht darin, daß sie da hinein wollen: In die "Klapsmühle". Vielleicht findet heute eine Single-Party statt, bei der man sich eine Nummer anheften kann, die dann vom DJ im Namen von jemandem, dem mein Hintern gefällt, ausgerufen wird. Ich kann dann einen Zettel, auf dem vorgefertigte Sätze angekreuzt werden können, abholen und zum Ausfüller Kontakt herstellen, wenn er/sie zum Beispiel angekreuzt hat: "Ich bewundere deinen Intellekt" oder "Ich liebe Tolstoi - du auch?". Und wenn da nur "Poppen?" angekreuzt ist, kann ich mich entsetzt abwenden. Oder umgekehrt, je nachdem, wieviele von den 50-Cent-Getränken (alle Getränke, die offen sind) ich schon zu mir genommen habe. Das ist ein viel billigeres Besäufnis als dafür extra nach Ballermann-Mallorca zu reisen, und dieselbe Musik hat man hier auch - auf zwei Etagen!

Jetzt mal ernsthaft: Man kann nicht oft genug darauf hinweisen, wie wichtig es ist, rechtzeitig eine Patientenverfügung auszufüllen. Wenn man das nicht tut, gibt es niemanden, der einen davon abhalten kann, hier hineinzugehen, trotz offensichtlicher Demenz. Was? Dann sind die doch ganz richtig da? Ach ja - stimmt.