Diese Sockelfigur, die uns da ihr Hinterteil entgegenreckt, nennt man "Kölner Spiegel" - das soll nicht heißen, daß die Kölner die Bezeichnung "Ar...gesicht" für ein Kompliment halten. Nein, das ist nur die Ansicht, die eine beliebte Figur im Spiegel sehen würde, wenn sie durch ihre Beine guckt: Der Kallendresser, über den ich hier schon mal berichtet habe.

Welcher Zusammenhang zwischen Konrad von Hochstaden mit dieser Spottfigur besteht, kann man nur mutmaßen: Der Erzbischof führte zwar das Stapelrecht für Köln ein und legte den Grundstein für den Kölner Dom, wurde aber, wie viele Erzbischöfe, in der Stadt eher als feindlicher Machtmensch wahrgenommen, der nicht den geringsten Ehrgeiz hatte, beliebt zu sein.

Zu den 124 Rathausfiguren gibt es eine typisch kölsche Geschichte: Als der Turm nach dem 2. Weltkrieg wieder hergestellt war, fehlten noch die Figuren, aber die Stadt hatte kein Geld dafür. Also forderte man in den 80ern die Kölner Bürger auf, dafür zu spenden, eine Figur kostete mindestens 10.000 Euro, und tatsächlich fanden sich viele Firmen und Privatleute, die sich auf diese Art ein Denkmal setzen wollten. Damit die Figuren auch lange der Umweltverschmutzung widerstehen konnten, wurden Spezialisten beauftragt, die die Sandsteinskulpturen in Acrylharz tränkten. Alle freuten sich und waren zufrieden, aber - oh je:

Das Acrylharz zerstörte die Figuren innerhalb von 10 Jahren schneller, als es jede Umweltverschmutzung gekonnt hätte, sie bekamen gefährliche Risse und mußten demontiert werden. Was tun? Der Turm war wieder nackt, die Spender düpiert. Also widmete man schnell 1,5 Millionen Euro Sponsorengelder für ein anderes Projekt um und gab neue Figuren in Auftrag, die nun seit 2008 wieder den Turm schmücken. Daß dieselben Spezialisten später beim U-Bahnbau beschäftigt wurden, ist ein bloßes Gerücht - für jeden Pfusch gibt es in Köln eigene Fachleute, an denen man hier offensichtlich keinen Mangel hat.