Wer, bitte, kauft sowas? Wer gibt dafür über 3300,- Euro aus? Und wer hat Platz, sich ein solches Trum von Möbelstück in die Wohnung zu stellen? Offensichtlich lebe ich hinterm Mond, denn wie jetzt anläßlich der "imm cologne" (Internationale Möbelmesse) zu lesen war, blüht das Möbelgeschäft in Deutschland: 2011 gab es in der Branche einen Zuwachs von 6 Prozent, insgesamt wurden 16,7 Milliarden Euro umgesetzt. Kein Wunder, daß die Hersteller gern nach Köln kommen: 1150 Aussteller haben sich einen Platz auf dem Messegelände gesichert.

Ich kann mich kaum erinnern, wann ich mein letztes Möbelstück gekauft habe, von einem CD-Ständer mal abgesehen. Vor Jahren habe ich mir zwei Barhocker von Ikea mitbringen lassen - die ich gar nicht brauche, aber man kann sie zusammenklappen, also stören sie auch nicht. Ikea ist übrigens auf der Messe nicht vertreten, aber das brauchen sie ja auch nicht, haben sie doch in fast jeder größeren Stadt mindestens eine Daueraustellung.

Manchmal gibt es auch Funktionsmöbel: Nach dem Abendessen kann man mit der Lehne dieses Stuhls die Krümel auf dem Boden zusammenfegen. Praktisch.

Wer Bilder von der "imm" sehen möchte, schaut sich einfach das wunderbare Blog von Karin Henjes an.