Letzte Woche war ich zwei Tage in Zürich, auf Dienstreise. Auf dem halben Weg zum Bahnhof bemerkte ich die Katastrophe: Kamera vergessen! Zu spät, um zurückzugehen! Also kaufte ich am Bahnhof zwei Einwegkameras. Und so sehen die Bilder nun auch aus.

Ein Gruß an alle Dadaisten aus der Spiegelgasse 1. Das Haus war gerade besetzt, aber nur an einem Tag, am nächsten schien alles normal zu sein. Ich habe nicht herausgefunden, was da los war. Vermutlich nur Dada.

Die Altstadt von Zürich ist toll: Ganz viele kleine Gassen und Geschäfte, Kneipen, Cafés, Restaurants ...

... und Buchläden und Antiquariate.

Die Temperatur war um 0 Grad, das hinderte die Züricher aber nicht daran, draußen Käsefondue zu essen ... wirklich wahr, ich flunkere nicht, da saß eine Gruppe von ungefähr zehn Leuten, dick in Decken eingepackt, ein Kellner brachte Getränke nach draußen. Ich hätte ein Foto gemacht, wenn ... ja, wenn. Es war ein komisches Gefühl, so ohne meine gewohnte Kamera allein durch eine fremde Stadt zu spazieren, ich kam mir zeitweise etwas verloren vor und spürte einen Hauch von Einsamkeit. Mit Kamera wäre mir das garantiert nicht passiert, ich wäre beschäftigt gewesen, hätte eine "Aufgabe" gehabt. So sehr ich mich zu Anfang auch geärgert habe, daß ich den Apparat vergessen hatte, so war es doch auch ganz interessant zu spüren, das es eine Wirklichkeit jenseits von Linien, Farben und Fluchten gibt, die nicht in Zeiteinheiten von Foto zu Foto gegliedert ist. Es macht Mühe, einfach nur da zu sein.

Das Höllentor von Rodin - toll! Das habe ich so noch nicht gesehen. Es steht vor der Kunsthalle, die ständige Ausstellung kann sich sehen lassen, die zahlreichen Kunstwerke sind eine Reise durch die ganze Kunstgeschichte.

Der Zürichsee mit einem kleinen Theaterschiff - auch innen sehr schön, aber leider ...

Zürich ist eine Reise wert, hier komme ich bestimmt nochmal her.